NEWSHA Rescue System – Dritte Behandlung, Erfahrungsbericht und Fazit

Sonntag, Januar 17, 2016 0 16

Ich habe hier bereits vor einiger Zeit über meine erste Behandlung mit NEWSHA berichtet, ein Produkt das neben Olaplex gerade sehr gefragt aber noch lange nicht so verbreitet ist. Ich habe vor Kurzem meine dritte Behandlung mit dem NEWSHA Rescue System gemacht und liefere euch jetzt meinen abschließenden Bericht.

Nach der ersten und zweiten Behandlung erfolgte jetzt nach erneuten vier Wochen die dritte und letzte (in diesem Abstand). Ich war dazu wieder bei dem F1 Friseur in Böblingen.


Folgt mir auf Instagram Folgt mir auf Facebook Folgt mir auf Twitter


Auch dieses Mal habe ich meine Haare zusätzlich zu der NEWSHA-Behandlung glätten und sogar ausnahmsweise um einige Zentimeter schneiden lassen. Unten seht ihr jetzt wieder das vorher/nachher-Ergebnis. Ich muss dazu sagen, dass meine Haare natürlich regulär auch nicht immer ganz so „wüst“ aussehen wie links, aber sehr oft. Sie sind allgemein immer ziemlich trocken und verknoten dank Naturwelle und Strähnchen sehr leicht.

 

Und hier gibt’s noch ein stimmungsvolles Zeitlupen-Video mit meiner „Frisch vom Friseur“-Haarpracht:

Mein Fazit zum NEWSHA Rescue System:

Ich finde die Kur ist eine tolle Möglichkeit, beanspruchtes Haar kurzfristig (!) wieder auf Vordermann zu bringen und zu pflegen. Das Gefühl direkt nach dem Friseur war top, was man allerdings unabhängig von den Produkten bei einer friseurexklusiven Behandlung ja eigentlich immer hat. Insgesamt würde ich NEWSHA als eine Art „Hair-Wellness“ und für besondere Anlässe empfehlen, doch für eine dauerhafte Nutzung ist mir die Anwendung dann mit ca. 40 € (Tendenz steigend und je nach Salon/Haarlänge variabel) einfach zu teuer.

Nach den ersten drei Behandlungen wird von NEWSHA selbst nämlich empfohlen, die Kur regelmäßig im Abstand von ca. zwei Monaten zu machen, theoretisch also auch lebenslang oder bis man eben denkt, sie nicht mehr zu brauchen. Allerdings gibt es auch Haarpflegeprodukte von NEWSHA wie Shampoo und Haaröl, die ich eventuell als günstige Alternative für den Hausgebrauch mal testen werde.

 

No Comments Yet.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.