Jean Paul Gaultier Ausstellung in München

Mittwoch, November 11, 2015 0 8

Jean Paul Gaultier gehört neben Alexander Mc Queen zu meinen Lieblings-Designern aus der Riege der „Großen Modeschöpfer“. Daher war ich schon seit Eröffnung im September heiß auf die Ausstellung „Jean Paul Gaultier – From The Sidewalk to The Catwalk“ in der Kunsthalle München.

Neben seinem ewig lächelnden Gesicht, dem blau-weiß gestreiften Ringelshirt und dem französischen Akzent, verbinde natürlich auch ich wie der Rest der Welt Jean Paul Gaultier mit seinem berühmtesten Stück: Der ikonischen Corsage. Selbst jemand, der keine Ahnung von Mode hat, kennt die Bilder von Madonna mit den spitzen, fast bedrohlichen Brüsten. Kein Wunder, dass sie zusammen mit anderen Musen in „From The Sidewalk to The Catwalk“ gewürdigt wurde.

Neben den beeindruckenden Entwürfen, die das kreative Genie von Jean Paul Gaultier und die subversive Kraft der Mode offenbarten, begeisterte die Ausstellung mit technischer Raffinesse und abwechslungsreichem Aufbau.

Schaufensterpuppen wurden durch Projektionen zu geradezu erschreckend lebendig wirkenden Exponaten und Filmausschnitte zeigten die zahlreichen Kollaborationen des Designers mit der Filmbranche. Unvergessen etwa Luc Bessons „Das fünfte Element“, nachdem jede Frau sich irgendwie wünschte, so unverschämt gut in ein paar schmalen Kunststoff-Riemen auszusehen wie Milla Jovovich.

Eine Modenschau mit Anna Wintour als Zaungast präsentierte mit mechanischem Aufbau die funkelnden Entwürfe, während an der Wand mein persönliches Highlight der Ausstellung aufgereiht war: Eine Sammlung der vom Punk inspirierten Entwürfe von Jean Paul Gaultier.

Selten habe ich Mode gesehen, die so zu 100 Prozent meinem persönlichen Geschmack und Stil entsprach: Eine Mischung aus rebellischer Attitüde und glamourösem Pomp, Nieten neben Strass, Leder über Taft und immer wieder das für den Punk typische Tartan-Muster. Im Sekundentakt explodierten die Synapsen in meinem Shopping-Hirn und formten nur den einen Satz „Ich will das haben!“.

Wirklich etwas zu kaufen gab es natürlich auch im obligatorischen Museums-Shop, aber 60 € für ein Ringel-Shirt oder 50 € für einen Regenschirm waren mir dann doch zu viel, auch wenn Jean Paul Gaultier draufsteht.

Doch selbst ohne volle Tüte, kehrt man als Mode-Fan nach „From The Sidewalk to The Catwalk“ reicher zurück – inspiriert und voller Begeisterung für die künstlerische Leistung des Jean Paul Gaultier!

Die Ausstellung läuft noch bis zum 14.02.2016 in der Kunsthalle München

No Comments Yet.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.