Urlaub an der Côte d’Azur

Donnerstag, Juli 30, 2015 0 3

Nachdem ich mich bei einem Kurztrip an die Côte d’Azur im letzten Jahr bereits unsterblich in die Gegend verliebt habe, habe ich mich sehr auf den diesjährigen Sommerurlaub mit meinem Freund gefreut. Ganze zehn Tage haben wir in der wunderschönen Gegend Provence-Alpes-Côte d’Azur verbracht. Die erste Hälfte des Urlaubs haben wir uns für ein Ferien-Apartment im Landesinnere entschieden. Die Anlage Les Domaines de Saint Endréol liegt in der Stadt La Motte und verdient meine absolute Empfehlung. Ich muss dazu sagen, dass wir Ende Juni im Urlaub waren, also noch kurz vor der Hauptsaison. Die Anlage begeistert mit einer traumhaften Lage, Golfplatz und Spa. Unseren ersten Abend verbrachten wir in dem Restaurant, das direkt an den Golfplatz angeschlossen ist. Der traumhafte Ausblick hat mich an eine Lodge in Südafrika erinnert – Einfach wunderschön.

Mit voll ausgestatteter Küche, Pool direkt vor der Nase (den wir immer mit maximal vier anderen Gästen geteilt haben) ließ diese erste Unterkunft keine Wünsche offen. Den zweiten Teil des Urlaubs verbrachten wir mehr in Stadt- und Strandnähe und wohnten ebenfalls in einer komfortablen Unterkunft, die aber nicht an die erste herankam. Vom ersten Tag an hatten wir übrigens strahlenden Sonnenschein mit immer mindestens 27 Grad.

So konnte ich mir die angestrebte Sonnenbräune holen. Natürlich musste ich das auch ausnutzen um mir vor Ort drei (!) Bikinis zu insgesamt sagenhaften 30 € sowie ein „Rundumsorglos-sommerbraun-Paket“ von Monoï de Tahiti zu gönnen. Ich werde noch einen extra Post zu den tollen Produkten verfassen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Insgesamt ist die ganze Gegend in Südfrankreich, in der wir waren, ein Traum und wir haben alles geschafft, was wir uns vorgenommen hatten: St. Tropez, Grasse, Cannes, Monte-Carlo, Antibes, Nizza. Hier meine Highlights:

1. Wir haben spontan die Verdonschlucht besucht, die wirklich sehr beeindruckend war. Den tiefblauen See Lac de Sainte-Croix, der darin liegt, kann man übrigens mit Tretboten befahren und so die Schlucht von Innen bestaunen.

2. Monaco/Monte-Carlo. Bereits bei meinem letzten Besuch habe ich mich in das Fürstentum verliebt. Natürlich weil ich ein Faible für Glamour und Luxus habe und diese Stadt eben genau das versprüht. Die Designer-Boutiquen reihen sich aneinander, die Luxus-Limousinen glänzen in der Sonne, die Yachten wetteifern im Hafen in Sachen Größenwahn um die Wette und dann noch die wunderschöne Architektur der Gebäude und die Palmen. Die Stadt fühlt sich fast surreal perfekt an – zumindest habe ich bei meinen zwei Besuchen keine unschönen Ecken entdeckt. Übrigens haben wir tatsächlich Fürst Albert gesehen, worüber ich zuvor noch gescherzt hatte.

3. Grasse: Mit einem ganz anderen, aber ebenso traumhaften Flair begeistert Grasse – die Weltauptstadt des Parfums. Hier ist es natürlich vor allem die Parfumkunst, die sich überall in der Stadt wiederfindet. Die wunderschöne Altstadt ist zudem allgemein geprägt von Künstlern, Ateliers, Chocolatiers und Blumengeschäften. Es wirkt ganz so als sei Grasse als Stadt der Schönheit der Dinge gewidmet – in jeder Form. Natürlich musste ich die Fabrik der berühmten Fragonard Parfümerie besuchen und im hauseigenen Shop zuschlagen. Obwohl natürlich auch gut besucht von Touristen, hatte das Geschäft für mich etwas Vornehmes, Edles. Dabei war die Nase immer auf Entdeckungskur, weil fast von jeder Ecke neue Düfte zu einem drangen.

4. Villa Ephrussi Rothschild/Cap Ferrat: Nach unserem Besuch in Monaco machten wir noch einen Abstecher zum Cap Ferrat, eine Halbinsel zwischen Nizza und Monaco. Ich habe ja einen leichten „Promi-Spleen“ und besuche daher gerne sogenannte „Hot Spots“ wie diesen. Hier wollte ich aber vor allem die Villa Ephrussi de Rothschild sehen. Die Villa im Renaissance Stil und vor allem die Gartenanlage mit den neun Themengärten haben mich mit ihrer Schönheit wirklich zum Staunen gebracht. Überall gibt es neue Details zu entdecken und mit all der Pracht und dem Pomp bekommt man eine Vorstellung, wie man sich als Prinzessin fühlen könnte.

Insgesamt war der Urlaub in Südfrankreich für mich rundum gelungen, die perfekte Mischung aus Städte und Kultur erkunden und am Strand faulenzen. Es wird bestimmt nicht der letzte Urlaub dort gewesen sein!

No Comments Yet.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.